A Random Image

Posts Tagged ‘Schlappeseppel-Bühne’

Rapid Cycle

Songs aus der goldenen Ära des Grunge und Alternative

Als Auftakt zum famosen Tribute-Samstag zeigen die Jungs von Rapid Cycle der Goldbacher Straße mal direkt, wo der Frosch die Locken hat. Roberto Raab (Gesang), Johannes Lebert (Gitarre), Stefan Vierheilig (Gitarre), Philipp Gehrig (Bass) und Jürgen Wagner (Schlagzeug) haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit einem authentischen Set den Genres des Grunge und Alternative und dem, was daraus geworden ist, auf beeindruckende Art und Weise zu huldigen. Und so taucht im RC-Programm eine bunte Mischung an Bands und Künstlern auf, mit denen sich der Fünfer live und direkt auseinandersetzt: Von Pearl Jam über die Stone Temple Pilots, von den Foo Fighters bis hin zu Queens of the Stone Age und Kyuss wird hier alles gecovert, was in der Szene Rang und Namen hat. Inklusive Lerneffekt im Übrigen, denn Rapid Cycle zeigen mit ordentlich Druck aufm Kessel, wie eng die Spielarten des Rock doch manchmal zusammenliegen. Wird garantiert ein Riesenspaß!

www.rapid-cycle.de

One Step Closer

Linkin-Park-Tribute

Mit Begrifflichkeiten wie Allstar-Besetzung sollte man ja immer vorsichtig sein. Und mit der Titelvergabe warten, bis einem eine solche dann wirklich mal unterkommt. Jetzt ist es soweit: Mit One Step Closer tritt ein brandneues Tribute-Projekt an, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Werk der Band Linkin Park in einem druckvollen Set zu würdigen. Und das Line-up der mitwirkenden Musiker lässt nicht nur den eingefleischten Kenner der Szene mit der Zunge schnalzen: Marco Guadelupe (Gesang), Steffen Brunner (Gesang), Michael Nötscher (Bass), Johannes Schönlein (Gitarre), Atty Mezcal (DJ) und Stefan Peil (Schlagzeug) sind mehr als nur bekannte Gesichter der (über)regionalen Musik­szene und haben sich zum Ziel gesetzt, mit einem ausgeklügelten Set den Fans aller Schaffensperioden des Originals ein authentisches Konzerterlebnis in die Gehörgänge zu zaubern. Keine einfache Aufgabe, wenn man bedenkt, dass Linkin Park sich im Lauf ihrer Karriere oft genug in Sachen Sound selbst neu erfunden haben. Aber wer sollte das hinbekommen, wenn nicht diese Allstar-Besetzung?

www.facebook.com/onestepcloserband2017

NU

Best-of Nu Metal

Was passiert, wenn zwei Recken der heimischen Musikszene beim gemütlichen Grillabend die Köpfe zusammenstecken, um gemeinsame musikalische Potenziale zu erörtern? Es knallt ordentlich – und das im wohlklingendsten Sinne des Wortes! Im letzten Jahr konnte sich eine proppenvoll besetzte Goldbacher Straße vom Ergebnis dieses Grillabends wegblasen lassen: NU ballerte beim Premierengig eine Setlist ins Publikum, die bei den Freunden der letzten wirklichen Revolution der Rockmusik für eine 90-minütige Welle der Glückseligkeit sorgte. Korn, Linkin Park, Limp Bizkit, Drowning Pool, System of a Down oder Rage against the Machine werden mit einer dermaßenen Authentizität und Spielfreude auf die Bühne gebracht, dass die Herren André Lössl (Gesang), Grizz Völk (Bass), Ibrahim Dörtuluk (Gitarre), S2 (DJ) und Tommy Kroth (Schlagzeug) direkt hinter der Bühne den Vertrag für dieses Jahr im Schweiße ihres Angesichts unter die Nase gehalten bekamen. Macht es noch einmal, Jungs, fegt die Crowd erneut über den Platz, sie steht drauf!

www.best-of-nu-metal.de

Music Monks

SEEED- & Peter-Fox-Tribute

Nachdem sich die Monks im vergangenen Jahr eine selbstverordnete Stadtfest-Pause gegönnt haben, testen sie bei der diesjährigen Ausgabe wieder mit Genuss die Standfestig­keit der Goldbacher Straße. Wieder im Gepäck: Ein 90-minütiges Set mit den Best-of-Brechern der Berliner Groove-Institution SEEED sowie den Solo-Highlights dessen Frontmanns Peter Fox, durch die zwölf (!) Monks und Monksetten mit Kraft, Groove, Spaß und einem Augenzwinkern auf die Bühne gebracht. Nicht umsonst zählt die Band seit Jahren zu den gefragtesten Aschaffenburger Export-Schlagern und bringt ihre schweißtreibende Show im kompletten deutschsprachigen Raum unter die wild tanzenden Zuschauer. Ausverkaufte Clubs und rappelvolle Flächen vor den Open-Air-Bühnen des Landes sind ein gewohntes Bild bei den Monks – so auch jedes Mal in der Goldbacher Straße. Wer also noch nie dabei war, wenn selbst den Zuschauern kurz vorm Herstallturm noch die Hosenbeine flattern, sollte das schnellstmöglich nachholen!

www.music-monks.com

Black Hearts

Der Vibe des 50s-Rock ’n’ Roll

Chuck Berry, Jerry Lee Lewis, Dion and the Belmonts und natürlich „The King“ Elvis Presley – alles Namen, die vor vielen Jahrzehnten (die Begrifflichkeit „Mitte des letzten Jarhhunderts“ hat sich Horst Lichter bei „Bares für Rares“ inzwischen schützen lassen) für eine Revolution in der Musikwelt standen, ohne die es sämtliche Spielarten der modernen Musik schlichtweg nicht geben würde. Der wirkliche Rock ’n’ Roll war zudem das Ventil einer ganzen Generation, die sich danach sehnte, sich endlich wieder ausleben zu dürfen – und es auch tat. Stichwort Massenbewegung. Genau diesen Vibe, dieses Gefühl zwischen Aufbruch und Ausbruch fangen die Black Hearts mit scheinbar spielender Leichtigkeit ein und transportieren ihn mühelos auf ihr Publikum. Bereits in den vergangenen Jahren erwies sich die Combo als perfekte Besetzung zum Start in einen groovigen Sonntag, was dazu führt, dass in der Goldbacher Straße bereits um halb zwei absolute Partystimmung herrscht. Gerne mehr, gerne wieder!

www.black-hearts.net

Jackaroos

Funk macht schlank! Rock auch.

Ach, es ist schon ein Dilemma: „Summer of 69“, „Proud Mary“ und am Ende gar „Narcotic“ sind nicht totzukriegen. Im Gegenteil. Eine Band zu finden, die sich nicht in der gefühlt tausendsten Wiederholung des 0815-Coverstandardwerks suhlt, ist richtig schwer. Dachten sich auch die ­Musiker der Jackaroos und gründeten genau so eine Ausnahmeband selbst. Mainstream wird von der hosenträger­tragenden Rasselbande dementsprechend klein geschrieben und wenn es eine Radionummer auf die Setlist schafft, dann entwickelt sich daraus eine groove­triefende Version eines Daft-Punk-Songs. Ansonsten tummeln sich so illustre Namen wie Lenny Kravitz, Stevie Wonder oder Amy Winehouse im Programm, was die Band inzwischen zu einer der gefragtesten Adressen in Sache Livemusik der Region gemacht hat. Wer sich einen tanzaffinen Sonntagnachmittag machen will und daher dem Siebener mit dem an Gnadenlosigkeit grenzenden Level in Sachen Spielfreude einen Besuch abstattet, hat den richtigen Weg gewählt!

www.jackaroos.de

Claudias Opelgang

Tote-Hosen- & Die-Ärzte-Tribute plus Special Set!

Ein Tote-Hosen- und Die-Ärzte-Tribute? Ist ja eigentlich geil, aber menno, hätten die vom FRIZZ nicht die Satanischen Pferde holen können? Das haben sie doch! Die Herren Benni, Christian und Thomas bestechen neben einer unvergleichlichen Bühnenshow und Power ohne Ende nämlich obendrein dadurch, sich namenstechnisch regelmäßig neu zu erfinden. Aus den Satanischen Pferden wurde also Claudias Opelgang. So weit, so gut. Um den ganzen Spaß aber noch ein bisschen weiter zu treiben, nutzt die Opelgang ihren Stadtfest-Slot, um einige Songs ihres neuen Projekts „Westcoast Panic“ zu spielen. Wir reden hier von feinstem Partypunk mit Nummern von Blink 182, The Offspring, Green Day oder Sum 41. Was wiederum die perfekte Ergänzung zu den Hosen und den Ärzten darstellt. Und schlicht für eine fette Feierei in der Goldbacher steht. Also nochmal zum Mitschreiben: Satanische Pferde = Opelgang = Westcoast Panic = Party!

www.facebook.com/ClaudiasOpelgang

Boppin’B

Die Scheißkapelle schließt wie immer das Stadtfest ab

Auf der einen Seite: schnief! Wir schreiben diese Zeilen mit einer dicken Träne im Knopfloch und sagen „Danke Seb, wir werden dich vermissen!“ Auf der anderen: Hooray! Wir schreiben diese Zeilen aber auch mit freudigem Herzklopfen und sagen: „Willkommen Michi, wir freuen uns auf viele Jahre grandiosen Stadtfest­abschluss mit dir!“ Wir denken mal, dass der brandneue und kürzlich noch originalverpackte Boppins-Frontmann Michi Bock schon viel davon erzählt bekommen hat, wie es sich anfühlt, gemeinsam mit der hardest working Rockabilly-Kapelle unserer Herzen dem Stadtfestwahnsinn vor einigen tausend Maniacs die goldene Krone aufzusetzen. Und genau so sicher sind wir uns, dass auch die buntesten Farben nicht das ausmalen können, was dann sonntagsabends wirklich auf und vor der Bühne abgeht. Also, lasst es uns gemeinsam angehen und dem Herrn Bock mal zeigen, was ihn die nächsten Jahre hier so erwartet!

www.boppinb.de